Was sind Splogs?
Splog bzw. Splogs steht für Spam-Blog. Damit sind inhaltlich zumeist sinnfreie Blogs mit aneinandergereiten Keywords und passenden Links zu einem bestimmten Thema gemeint. Diese Blogs werden eigens für Suchmaschinen erstellt, weil sie über diese letztendlich gefunden werden und somit zahlreiche Besucher generieren, die dann wiederum mittels geeigneter Werbung in bare Münze umgewandelt werden sollen.

Beliebte Anlaufstellen für Splogs sind Hosting-Services, die kostenlose Blogs zur Verfügung stellen. Allen voran Blogger.com.
Auf diesen Spam Blogs werden dann verschiedenste Inhalte eingestellt, (zumeist auto generated content oder sogenannte Scraper, also geklauter Inhalt von anderen Webseiten) und mit einem Redirect (Javascript oder Flashpixel) wird dann auf eine beliebige Zielseite weitergeleitet, auf der sich PPC-Anbieter oder adequate Partnerprogramme tummeln.

Blogspam via Kommentare und Trackbacks
Seriöse Blogs und deren Blogger haben aber auch mit einem Spamproblem zu kämpfen. Nämlich in Form von Kommentarspam und Trackbackspam. Bei dieser Art von Spam sind sogenannte Bots für den Großteil des Spamaufkommens verantwortlich.
Ein Bot ist ein Programm, das das Web automatisiert nach geeigneten Blogs abgrast, um dort seine daily dose an Spam abzuladen.

Was kann man gegen Kommentar- und Trackbackspam tun?
Für Wordpress, momentan die beliebteste Blogsoftware, stehen mittlerweile zahlreiche Plugins zur Verfügung, die sich mit dem Thema Blog-Spam auseinandersetzen. Dazu zählen z.B. Akismet, Bad Behaviour, der Trackback Validator und Spam-Karma. Gerne verwendet werden auch sogenannte Captchas oder das Math Comment Spam Plugin.

Will man allerdings ganz sicher gehen, dann hilft eigentlich nur das Moderieren von Kommentaren und Trackbacks - sprich eine manuelle Freischaltung im Backend.